Autor-Archiv Administrator

VonAdministrator

Krankheit / Dienststelle geschlossen

Wegen Krankenstandes mehrerer Mitarbeiter ist die Dienststelle voraussichtlich bis Montag, den 25.11.2019 geschlossen.

VonAdministrator

Montag, 11.11.2019 geschlossen

Am Montag, den 11.11.2019 haben wir wegen unserer Teilnahme an einer EUTB-Tagung in Frankfurt geschlossen.

 

VonAdministrator

Quo vadis, BTHG?

In Baden-Württemberg ist der Kostenstreit um das BTHG eskaliert. Städte- und Kreistage haben die Verhandlungen abgebrochen und sehen Kosten in Höhe von 124 Millionen Euro auf sich zukommen – Kosten, die vom Land eingefordert werden. Auf Ministerialebene droht nun ein Erlaß, um die Deadline für den neuen Landesrahmenvertrag noch zu erfüllen. Die Gemeinden werden diese Mehrkosten gleichwohl an anderer Stelle einsparen wollen. Wir warten gespannt und hoffen auf eine baldige Lösung des Problems.

 

#Teilhabe #EUTB #EUTBGOE #BTHG #Landesrahmenvertrag

Bild anklicken für Vergrößerung:

(Erschienen in der Neuen Württembergischen Zeitung am 30.10.2019)

VonAdministrator

Zugänglichkeit der Stelle

Der Beitrag vom 23. September ist nicht mehr gültig. Die Eingangstür wurde repariert.

Bitte kommen Sie trotzdem durch die Tiefgarage. (Kleiner Scherz am Rande. *zwinkersmiley*)

Allgemeiner Hinweis: Ab 19 Uhr ist die Tür trotzdem geschlossen. Dann rufen Sie bitte an, wenn Sie einen Abendtermin haben und angekommen sind. Und geben Sie uns 5 Minuten um die Treppe runterzukommen. Wir sind auch keine 20 mehr.

VonAdministrator

Betriebsausflug

Am Freitag, den 25.10.2019 haben wir wegen Betriebsausflug geschlossen.

VonAdministrator

Personelle Veränderung

Aufgrund einer beruflichen Veränderung steht unsere Mitarbeiterin, Frau Rossijkina, nicht mehr für Beratungen zur Verfügung.

VonAdministrator

Klausurtag: Dienststelle am 02. Oktober geschlossen

Liebe Besucher. Am Mittwoch, den 02. Oktober ist die Dienststelle wegen einem Klausurtag geschlossen.

VonAdministrator

Wichtige Hinweise zum Besuch unserer Beratungsstelle

Die Eingangstüren des Bürohauses in dem unsere Beratungsstelle ist, sind im Moment verschlossen. Besucher werden darum gebeten über die Tiefgarageneinfahrt bei der Bushaltestelle Fischstraße das Gebäude zu betreten. Bitte beachten Sie, dass wir keine Gegensprechanlage haben. Die Türen zwischen Tiefgarage und Aufzug sind weiterhin geöffnet.

VonAdministrator

Eure Meinung: Gedanken zum Trialog

Ein paar Gedanken zum Thema #Trialog. Am vergangenen Freitag mussten wir eine versuchte #Zwangseinweisung begleiten, welche immer das letzte Mittel in der Hilfe bei psychischen #Erkrankungen sein sollte. Oftmals können Zwangseinweisungen durch nicht im Umgang mit #Betroffenen geschulte #Beamte ein #Trauma erleben, das ihrer eigenen Erkrankung nicht sehr nach steht.
 
Im gegebenen Fall sahen wir dies dennoch als notwendig an. So lebte der Betroffene bereits seit einigen Monaten mit Unterbrechungen in der #Obdachlosigkeit und gleitet zunehmends in die #Unzurechnungsfähigkeit ab. Vor einigen Tagen wurden #Selbsttötungsabsichten konkret. Es ist uns dennoch nicht gelungen dies gegenüber den Beamten glaubhaft darzustellen und am Ende wurde dies mit dem Verweis auf die zu abstrakten Pläne des Betroffenen verwiesen. Nun ist eine gewisse Abgeklärtheit von Beamten, die sich ausschließlich auf dem Boden der Rechtsprechung zu bewegen haben, bei vielen erlebten Fällen nachvollziehbar. Die Konsequenz aus dem Gespräch war für die Angehörigen dennoch in ihrer Sorge nicht ernst genommen worden zu sein und für unseren Mitarbeiter, in seiner Fachlichkeit die seine Einschätzung der Lage begründete nicht anerkannt zu sein.
 
Zwischenzeitlich ist der Betroffene wieder abgetaucht und nicht greifbar.
 
Aus vielen Fällen, die uns unter anderem auch am Dienstag bei der Fachtagung “4 Jahre #PsychKHG” geschildert wurden wissen wir, dass psychische Erkrankungen kein konstantes Erscheinungsbild aufweisen, insbesondere wenn schwerste Erkrankungen wie #Psychosen auftreten. Und das Erscheinen der Betroffenen im Moment, der die Zwangseinweisung begründet hat, muss dem Erscheinen beim Eintreffen der Beamten nicht gleichen. Es soll auch schon vorgekommen sein, dass Betroffene Stunden nach der gescheiterten Einweisung das Büro der zuständigen Richterin zerlegten. Dann ging es mit der Einweisung schnell.
 
Wie ist eure Meinung? Wir würden uns hier dafür wirklich interessieren. Steckt der Trialog zwischen Angehörigen, Betroffenen und dem Hilfesystem in einer Sackgasse? Müssen die Bedingungen für eine Zwangseinweisung weiter gefasst werden oder ist der derzeitige Rechtsbegriff ausreichend und verhindert die voreilige Entmündigung der Betroffenen? Kommentiert unter diesem Beitrag oder schreibt uns an: info@eutb-goeppingen.de
 
#Teilhabe #EUTB #EUTBGOE #Psyche #Seele #Hilfe
VonAdministrator

Offene Sprechstunde

Die offene Sprechstunde am Dienstag, den 17.09.2019 entfällt.